Forschung
Beendete Projekte

Beendete Forschungsprojekte des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik

Automatisierungstechnik

  • IdentProLog
    Flexible Zielführung von Ladungsträgern in Produktion und Materialflusslogistik durch vollständig in den Informationsfluss integrierte Flurförderzeuge
    Jahr: 2008
    Förderung: BMBF
  • TagDrive
    Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Fahrzeugleitsystems mit kombinierter Spurführung und Navigation.
    Jahr: 2011
    Förderung: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
  • Vernetzte, kognitive Produktionssysteme (netkoPs)
    Intelligente Vernetzung in der Produktion – Ein Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0
    Jahr: 2013
    Förderung: BMBF
    Laufzeit: 11/2013 - 01/2017
  • Sensorintegration in Flurförderzeugreifen
    Der Ausfall von Flurförderzeugen kann den innerbetrieblichen Warentransport empfindlich stören. Reifenschäden durch das Fahren mit Überlast sowie das Umkippen des Fahrzeugs stellen Ausfälle mit großem Gefahrenpotential und langen Stillstandzeiten dar. Durch die Kenntnis der Reifeninnentemperatur sowie der Kraft bzw. des Drucks in der Bodenaufstandsfläche, können kritische Fahrzeug- und Reifenzustände bereits im Vorfeld erkannt und gegebenenfalls vermieden werden.
    Jahr: 2014
    Förderung: AIF, IFL
    Laufzeit: 05/2014 - 06/2016
  • InDaMonRo - Infrastrukturelle Datenübertragung zum prozessbegleitenden Schadensmonitoring beim Einzugsprozess von Rohrleitungen
    Im Fokus des Projektes InDaMonRo stehen die Realisierung einer infrastrukturellen Datenübertragung sowie die Untersuchung von Alternativen zum bestehenden Verfahren zur Schadensdetektion beim Einzugsprozess von Rohrleitungen.
    Jahr: 2014
    Förderung: „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) – Fördermodul Kooperationsnetzwerke (Kooperationspartner: Steffel KKS GmbH, ITA)
    Laufzeit: 11/2013 – 12/2015

Industrie 4.0

Optronik

Robotik & Automatisierung

  • Automatisierbare Methode zur Verbindungsvorbereitung von Stahlseil-Fördergurten mittels Strahlverfahren
    Die Automatisierbarkeit der Verbindungsvorbereitung von Stahlseil-Fördergurten wird derzeit am Institut für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) in Zusammenarbeit mit dem Unterwassertechnikum des Instituts für Werkstoffkunde (IW) erforscht. Hierdurch soll zum einen eine konstante Qualität der Verbindung ermöglicht und zum anderen auch eine Festigkeitssteigerung erzielt werden. Dies reduziert das Risiko für Anlagenbetreiber eines möglichen Anlagenstillstands und den damit verbundenen Kostenausfall. Eine Festigkeitssteigerung ermöglicht außerdem höhere Massenströme und steigert somit die Produktivität der Anlage.
    Leitung: Dipl. -Ing. Patrick Riemer geb. Heitzmann
    Jahr: 2017
    Förderung: AiF, IFL
    Laufzeit: 01/2017 – 12/2018

Transporttechnik