Studium
Studien- & Abschlussarbeiten

Studien- und Abschlussarbeiten am Institut für Transport- und Automatisierungstechnik

Konstruktion riesiger Prüfstände, Erforschung neuartiger Steuerungsalgorithmen, Mikromechanische Herausforderungen – das alles bietet das ITA. Ein starkes, sympathisches Team arbeitet hier an der Intralogistik der Zukunft.

Du studierst Maschinenbau, Informatik, Elektrotechnik oder eine verwandte Fachrichtung? Das ITA bietet Studien- und Abschlussarbeiten, die individuell auf das Thema und den bearbeitenden Studenten zugeschnitten werden. Als studentische Hilfskraft besteht darüber hinaus die Möglichkeit, an wechselnden Themen aktiv mitzuarbeiten.

Transporttechnik

Zur Zeit werden im Bereich "Transporttechnik" keine Projekt- oder Abschlussarbeiten angeboten


Automatisierungstechnik

  • Abschlussarbeit: Fluidsimulation des Rakelprozesses zur Fertigung integrierter Lichtwellenleiter

    Beschreibung

    PhoenixD ist eine breit angelegte Initiative, um Design und Herstellung von Präzisionsoptik neu zu definieren. Sie beruht auf der Zusammenarbeit von Optikdesign, Optiksimulation und modernen Produktionsmethoden zu einer einzigen integrierten Plattform. Hierbei werden Kavitäten mit Lack gefüllt, welche anschließend als Wellenleiter fungieren. Diesen fertigungstechnischen Prozess gilt es näher zu untersuchen.

    Aufgaben

    In der studentischen Arbeit soll mit Hilfe einer Fluidsimulation der Rakelprozesses näher untersucht werden, um Rückschlüsse auf die Qualität und geometrischen Eigenschaften der erzeugten Strukturen ziehen zu können. Ein institutseigener Simulationsserver zur Berechnung steht zur Verfügung.

     

    Bitte senden Sie mir Ihren Lebenslauf und eine aktuelle Notenübersicht per Mail zu.

    Leitung und Ansprechpartner

  • Hiwi-Job: Untersuchung optischer Kommunikationskanäle

    Beschreibung

    PhoenixD ist eine breit angelegte Initiative, um Design und Herstellung von Präzisionsoptik neu zu definieren. Sie beruht auf der Verwebung von Optikdesign, Optiksimulation und modernen Produktionsmethoden zu einer einzigen integrierten Plattform.

    Aufgaben

    Im Rahmen einer Hiwi-Tätigkeit soll ein optischer Kommunikationskanal zwischen Laser- und Photodiode aufgebaut werden. Dieser wird auf dem bereits hergestellten Trägersubstrat aus PEEK (Polyetheretherketon) untersucht und sowohl optisch als auch mechanisch charakterisiert.

     

    Eine längerfristige Zusammenarbeit ist erwünscht, die Betreuung späterer Abschlussarbeiten im Bereich der Automatisierungstechnik/Optronik ist möglich.

    Voraussetzungen

    • Technisches Verständnis
    • Selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise
    • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse

    Leitung und Ansprechpartner


Optronik

  • Abschlussarbeit: Integration von gedruckten planaren Lichtwellenleitern in Leiterplatten

    Beschreibung

    Im Rahmen des Forschungsprojekts OptiK-Net wird der Ansatz verfolgt optische Leiter in Flex-Leiterplatten zu integrieren. Zur additiven Herstellung dieser planaren optischen Leiter wird das Flexodruckverfahren angewandt. Die entstehenden innovativen Leiter unterscheiden sich in vielen Punkten von zylindrischen Glasfasern, wodurch neue Anwendungsmöglichkeiten in Kurzstreckennetzwerken entstehen.

    Aufgaben

    Im Rahmen einer BA/SA/MA gibt es die Möglichkeit experimentelle und simulative Arbeiten durchzuführen. Hierbei können Konzepte von Wellenleiterstrukturen erarbeitet, validiert und schließlich umgesetzt werden. Insbesondere die Analyse und Auswertung von Wellenleitereigenschaften und die Bewertung der nachfolgenden Leiterplattenintegration gehören zu primären Fragestellungen.

    Zur Bewerbung bitte Lebenslauf und aktuellen Notenspiegel mitschicken!

    Voraussetzungen

    Technisches Verständnis, selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise

    Ansprechpartner

  • HiWI-Job: Integration von gedruckten planaren Lichtwellenleitern in Leiterplatten (min. 30 h/Monat)

    Beschreibung

    Im Rahmen des Forschungsprojekts OptiK-Net wird der Ansatz verfolgt optische Lichtwellenleiter in kommerzielle elektronische Leiterplatten zu integrieren. Zur additiven Herstellung dieser planaren optischen Leiter wird das Flexodruckverfahren angewandt. Die entstehenden innovativen Wellenleiter unterscheiden sich in vielen Punkten von zylindrischen Glasfasern, wodurch neue technische Herausforderungen und Potentiale in Datenübertragungssystemen entstehen.

    Aufgaben

    • Messtechnische Untersuchungen physischer, optischer und elektronischer Systeme
    • Aufbau und Simulation optischer Systeme
    • Programmierung und Adaption von Messdatenauswertungen

    Bitte lass mir zur Bewerbung einen Lebenslauf und aktuellen Notenspiegel zukommen.

    Voraussetzungen

    • Technisches Verständnis
    • selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise

    Ansprechpartner


Production in Space

  • Studien- oder Abschlussarbeit: Entwicklung einer Portalsystemsteuerung für den Experimentträger des Einstein-Elevators

    Beschreibung

    Der im Rahmen des Aufbaus der Forschungseinrichtung Hannover Institute of Technology (HITec) errichtete Einstein-Elevator stellt eine Abwandlung des klassischen Fallturms dar. In Falltürmen werden Experimente im freien Fall in einer Vakuumröhre durchgeführt. Durch den fehlenden Luftwiderstand befindet sich die Experimentkammer während des Fallens in Schwerelosigkeit. Im Einstein-Elevator wird die Schwerelosigkeit in einer Gondel erreicht, welche durch ein weltweit für diese Anwendung einzigartiges Antriebskonzept das Vakuum mitführt. Das Experiment ist während der Flugphase von der Gondel vollständig entkoppelt. Durch diesen Aufbau wird eine hohe Wiederholrate der Versuche mit bis zu 300 Experimenten pro Tag ermöglicht. Außerdem sind mit diesem Antriebskonzept zusätzlich Versuche unter Anziehungskräften durchführbar, wie sie z.B. auf dem Mond oder dem Mars vorherrschen. Innerhalb des Experimentträgers befindet sich ein Flächenportal zum Wiederherstellen des Massenschwerpunktes und optional ein Raumportal zur Unterstützung automatisierter Experimente. 

    Aufgaben

    Im Rahmen dieser studentischen Arbeit soll eine Steuerung entwickelt werden, die den Massenschwerpunkt des Experimentträgers im Stillstand der Anlage mithilfe des Flächenportals automatisch wiederherstellt. Über eine Schnittstelle zur Austariereinrichtung soll ein Austausch von Kommandos und Daten stattfinden können. Beim Verfahren einzelner Komponenten während des Betriebs der Anlage sollen die kinematischen Auswirkungen auf den Experimentträger über geeignete Simulationen ermittelt werden, sodass die bestmögliche Lösung in Hinblick auf die experimentellen Ergebnisse gefunden werden kann. Außerdem soll die Ausrichtung des Experimentträgers mithilfe der bei jedem Flug gesammelten Daten der Abstandssensoren überprüft und ggf. automatisch nachgeregelt werden können.     

    Im Rahmen der Arbeit sind daher folgende Aufgaben zu bearbeiten:

    • Literaturrecherche zum Stand der Technik
    • Entwicklung einer Portalsystemsteuerung zum Ausrichten des Experimentträgers
    • Aufbau von Simulationen zur kinematischen Untersuchung des Experimentträgers
    • Diskussion der Ergebnisse

    Voraussetzungen

    • Technisches Verständnis
    • Vorkenntnisse im Bereich der Steuerungstechnik und Simulation
    • Selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise

    Leitung und Ansprechpartner der Abschlussarbeit

HINWEISE FÜR STUDIEN- UND ABSCHLUSSARBEITEN

Hier finden Sie Vorlagen für das Deckblatt studentischer Arbeiten und die Selbstständigkeitserklärung, sowie allgemeine Hinweise zum Aufbau der Arbeit und dem richtigen Zitieren von Literatur.

KONTAKT FÜR ALLGEMEINE FRAGEN ZU STUDIEN- UND ABSCHLUSSARBEITEN

Susanne Reschke
Geschäftszimmer
Adresse
An der Universität 2
30823 Garbsen
Gebäude
Raum
212
Susanne Reschke
Geschäftszimmer
Adresse
An der Universität 2
30823 Garbsen
Gebäude
Raum
212